Titel: Das Erlkönig-Manöver

 

Autor: Robert Löhr

 

Verlag: Piper Taschenbuch

 

Erscheinungsjahr: 2008

Inhalt

Im Februar 1805 setzt eine bunte Truppe im Schutz der Dunkelheit über den Rhein: Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich von Schiller, Achim von Arnim und Bettine Brentano sowie Heinrich von Kleist und Alexander von Humboldt. Ihr Auftrag: den wahren König von Frankreich aus dem französisch besetzten Mainz zu befreien. Ihr Gegner: Kaiser Napoleon I., der mächtigste Mann der Welt. Mit intelligentem Witz und fundierter Sachkenntnis beschert uns Robert Löhr einen hinreißenden historischen Roman um die Ikonen der deutschen Literatur.

Schreibstil

Der Schreibstil des Autors ist absolut lobenswert, soviel die Szenen als auch die Gefühle der Charaktere sind sehr treffend beschrieben und auch eine Prise Humor fehlt nicht. Ich musste einige Male sehr herzlich lachen.

Fazit

Ich freue mich sehr, weitere Werke des Autors zu lesen und bin gespannt, was er aus den anderen literarischen-historischen Mythen gemacht hat.


Titel: Entfesselte Lust

 

Autorin: Colette Gale

 

Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag

 

Erscheinungsjahr: 2009

Inhalt

Am Tag seiner Verlobung mit der schönen Mercédès wird Edmond Dantés verhaftet und auf die Gefängnisinsel Monte Christo gebracht. Vierzehn Jahre verbringt der berühmte Graf unschuldig im Kerker, bis er endlich fliehen kann. Seine große Liebe hat er nicht vergessen. Sie ist inzwischen mit einem anderen verheiratet. Doch die nie erloschene Leidenschaft treibt Edmond und Mercédès immer wieder zueinander.

Schreibstil

Auch wenn die Autorin teilweise unpassende, vulgäre Ausdrücke verwendet, webt sie den erotischen Aspekt sehr schön in das klassische Geschehen mit ein.

Fazit

Die Idee, aus klassischen Romanen erotische Geschichten zu zaubern, finde ich super und freue mich auf weitere Bücher.


Titel: Melodie der Nacht

 

Autorin: Sylvia Madsack

 

Verlag: Hoffmann und Campe

 

Erscheinungsjahr: 2008

Inhalt

Ungeklärte Verbrechen in Zürich. Die Opfer: junge Frauen. Alle haben zwei kleine Wunden am Hals, allen wurde Blut ausgesaugt. Während eines Maskenballs im Club des Grafen Stanislaw gibt es ein neues Opfer. Und plötzlich bedrängen den geheimnisvollen Grafen nicht länger nur Verehrerinnen, sondern auch die Ermittler der Polizei … Als Stanislaw sich in die junge, bezaubernde Flötistin Daphne verliebt, ist er der angesehene, wohlhabende, unnahbare Patron eines exklusiven Clubs mitten in Zürich. Er lebt zurückgezogen, hat keine Freunde, nur einen Hund, der immer bei ihm ist. Jetzt aber will er alles aufgeben, will das Glück erzwingen, das einem wie ihm nicht gebührt. Stanislaw ist ein Vampir, ein menschliches Wesen zwar, aber jemand, für den eigene Gesetze gelten, jemand, der Gefahr bedeutet, auch für die Geliebte. Doch Daphne, überwältigt von der Liebe zu diesem Mann, ist entschlossen, ihn auf seiner langen Reise durch die Zeit zu begleiten. Stanislaw muss sich entscheiden: Soll er Verzicht üben oder das Leben der Frau, die er liebt, aufs Spiel setzen?

Schreibstil

Der Schreibstil der Autorin ist ein wenig eigenwillig und fordert vom Leser eine Gewöhnungsphase. Dennoch faszinieren die malerische Kulisse und die Rückblicke auf die klassische Dracula-Saga. Ich glaubte schon, sie sei völlig in Vergessenheit geraten.

Fazit

Auch wenn das Buch ein wenig gewöhnungsbedürftig ist, werde ich die Folgebände lesen, denn Stanislaw ist ein Charakter, den man ungerne loslässt.


Titel: Seidentanz

 

Autorin: Frederica de Cesco

 

Verlag: Ullstein Taschenbuch

 

Erscheinungsjahr: 2007

Inhalt

Für Ruth Cohen liegt der Sinn des Lebens im Tanzen. Besonders vom Ausdruckstanz und den alten Formen des magischen Theaters fühlt sie sich angezogen. Als sie von der jungen Japanerin Naomi in deren Heimat eingeladen wird, steigen dunkle Erinnerungen in ihr auf – an eine Verbindung ihrer eigenen Familie mit dieser fremden,  geheimnisvollen Kultur.

Schreibstil

Es erstaunt mich immer wieder, wie träumerisch und bildhaft diese Autorin zu schreiben vermag. Außerdem beweist sie ein sehr umfangreiches Wissen über die japanische Kultur und das ist nicht nur in der modernen Form.

Fazit

Ich freue mich sehr darauf, noch weitere Bücher von ihr lesen zu können, die mich nicht nur in fremde Länder, sondern in exotische Welten entführen.


Titel: Der Fürst der Finsternis

 

Autorin: Anne Rice

 

Verlag: Goldmann Verlag

 

Erscheinungsjahr: 2008 (Erstausgabe: 1985)

 

 

Inhalt

Lestat de Lioncourt: Er ist schön wie ein gefallener Engel, und wenn er lacht, bersten die Spiegel, doch seine Tränen sind bitter, und sein Lebenselixier ist – Blut. Ruhelos durchstreift der Gentleman-Vampir die Welt, bis er schließlich in New Orleans in einen todesgleichen Schlaf fällt, aus dem er erst in unserer Zeit wieder erwacht.

Schreibstil

Der Schreibstil von Anne Rice lässt sich in diesem Buch nur mit einem Wort beschreiben; faszinierend. Nicht nur Lestats Emotionen und seine innere Zerrissenheit sind perfekt beschreiben, sondern auch die alten Mysterien Ägyptens.

Fazit

Es ist allgemein bekannt, das ich ein großer Fan von Anne Rice bin. Aber auch wenn dem nicht ist, so muss ich jeden Leser im Guten "warnen", ihr werdet euch in Lestat verlieben.


Titel: Die goldene Kriegerin

 

Autorin: Federica de Cesco

 

Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag

 

Erscheinungsjahr: 2010

Inhalt

Die junge Tomoe weiß, dass sie kämpfen wird. Auch wenn ihr verboten wurde, am entscheidenden Feldzug gegen einen feindlichen Clan teilzunehmen. Sie ist eine Samurai – die goldene Kriegerin. Sie kann schneller reiten als der Wind, und ihr Bogen ist treffsicherer als der vieler Männer. Aber erst als sie einen taktischen Sieg erringt, gewinnt sie den Respekt des ehrgeizigen jungen Feldherrn Yoshinaka. Und je länger sie Seite an Seite kämpfen, desto stärker wächst Tomoes Liebe. Doch Yoshinaka begehrt Tomoes sanfte Schwester.

Schreibstil

Der Schreibstil ist spannend und bildlich, wenn auch zeitweise etwas langatmig. Trotzdem fand ich es interessant, diese Epoche in der japanischen Geschichte mal auf personaler Sicht zu betrachten.

Fazit

Jedes Mal, wenn ich ein Buch von Federica de Cesco lese, versinke ich in der einzigartigen Farbpracht der asiatischen Länder. Dem tut auch "die goldene Kriegerin" keinen Abbruch. Ja, ich werde ihre Bücher immer wieder lesen.


Titel: Gespräch mit dem Vampir

 

Autorin: Anne Rice

 

Verlag: Goldmann Taschenbuch

 

Erscheinungsjahr: 1976 (Erstauflage)

Inhalt

Er ist so schön wie ein Engel und so unverletzbar wie ein Gott: Lestat de Liancourt, der ewige Rebell unter den Vampiren, Beherrscher der Finsternis und Verführer von großer erotischer Kraft. Mit seinem Schützling Louis macht er sich auf die Reise durch die Nacht – auf der Suche nach anderen Untoten, nach Gefährten und Abenteurern in der ewigen, dunklen Unsterblichkeit.

Schreibstil

Der Schreibstil von Anne Rice unglaublich bildhaft, insbesondere bei ihren Schilderung der verschiedenen Epochen. Dabei benutzt sie teilweise sehr anspruchsvolle Formulierungen und Worte, meist beim Beschreiben von Louis' Emotionen.

Fazit

Ich habe dieses Buch mit siebzehn gelesen und es fasziniert mich heute noch genauso wie am ersten Tag. Die Autorin hat einfach die unglaubliche Gabe, die Leser in ihre Welt, zu ihren Charakteren zu führen. Ich hoffe, das wir noch viel von ihr lesen werden.


Titel: Der Engelsbaum

 

Autorin: Lucinda Riley

 

Verlag: Goldmann Verlag

 

Erscheinungsjahr: 2014

                                                     Inhalt

Dreißig Jahre sind vergangen, seit Greta Marchmont das Herrenhaus verließ, in dem sie einst eine Heimat gefunden hatte. Nun kehrt sie zurück nach Marchmont Hall in den verschneiten Bergen von Wales – doch sie hat keinerlei Erinnerung an ihre Vergangenheit, denn seit einem tragischen Unfall leidet sie an Amnesie. Bei einem Spaziergang durch die winterliche Landschaft macht sie aber eine verstörende Entdeckung: Sie stößt auf ein Grab im Wald, und die verwitterte Inschrift auf dem Kreuz verrät ihr, dass hier ein kleiner Junge begraben ist – ihr eigener Sohn! Greta ist zutiefst erschüttert und beginnt sich auf die Suche zu machen nach der Frau, die sie einmal war. Dabei kommt jedoch eine Wahrheit ans Licht, die so schockierend ist, dass Greta den größten Mut ihres Lebens braucht, um ihr ins Gesicht zu blicken.

                                                      Schreibstil

Der Schreibstil ist sehr bildhaft und gefühlvoll. Besonders die Kontroversen der Charaktere haben mir sehr gefallen.

                                                      Fazit

Ich werde definitiv weitere Bücher von ihr lesen, allerdings sollte man dies mit einem gewissen zeitlichen Abstand tun.


Titel: Mozartzauber

 

Autor: Jörg Kastner

 

Verlag: List

 

Erscheinungsjahr: 2001

 

 

 

                                                  Inhalt

Die junge Sopranistin Pamela ist zum ersten Mal in Wien, um hier die Pamina in Mozarts „Zauberflöte“ zu singen. Seltsamerweise kommt ihr die Stadt unbestimmt vertraut vor. Unheimlich auch, dass der Klang historischer Instrumente eigenartige Empfindungen in ihr wachruft: Menschen in altertümlicher Kleidung begegnen ihr, sie läuft durch die Gassen der alten Kaiserstadt – und findet sich plötzlich im Wien des 18. Jahrhunderts wieder, als mittellose Putzmacherin. Ist es wirklich ein Zufall, dass sie Mozart kennenlernt? Nicht nur aus musikalischen Gründen finden die beiden Gefallen aneinander.

Bald erkennt Pamela, dass Mozart in mysteriöse Umtriebe verstrickt ist, die etwas mit der Arbeit an seinem neuen Meisterwerk, der „Zauberflöte“, zu tun haben. Während sie dem Geheimnis auf den Grund geht, gerät sie mitten hinein in die undurchschaubaren Machenschaften von Freimaurern und anderen geheimen Bünden. Als Zeugin eines brutalen Frauenmords selbst von den Mördern bedroht, zieht sich das Netz düsterer Machenschaften immer enger um sie zusammen. Unvermittelt findet sie sich im Zentrum einer Jahrtausende alten Verschwörung, bei der das Schicksal der ganzen Welt auf dem Spiel steht.

                                              Schreibstil

Der Schreibstil des Autors ist sehr spannened und bildhaft, ich fühlte mich wunderbar in das Wien von 1791 versetzt. Außerdem beweist er sehr viel Feingefühl, was die besprochene Sprache der Figuren angeht.

                                                       Fazit

Schon allein die Idee, einen solchen Roman über Mozart zu schreiben, finde ich faszinierend. Sein Leben und besonders der mysteriöse Tod bieten sehr viel Stoff. Ich werde definitiv weitere Bücher dieses Autor lesen.


Titel: Die schwarze Königin

 

Autorin: Mara Volkers

 

Verlag: Piper Taschenbuch

 

Erscheinungsjahr: 2010

                                                   Inhalt

Rot – die Farbe des Bluts. Seit dem ersten Moment ist Daniela fasziniert von den Gemälden des Wiener Künstlers Urban, der nur einen einzigen Farbton verwendet. Und was hat es mit dem verführerischen Model Monique auf sich? Ihrem erotischen Einfluss kann sich niemand entziehen, auch Daniela nicht. Als eine unheimliche Mordserie die Stadt erschüttert, deuten die Hinweise auf den Kreis des Künstlers. Die Suche nach der Wahrheit führt Daniela nicht nur zu mächtigen Geheimzirkeln und in eine Welt voller dunkler Obsessionen, sondern auch in die erotischen Abgründe ihrer eigenen Seele. Denn wahre Gier ist ebenso gefährlich wie unersättlich.

                                              Schreibstil

Ich mochte die spannende, düstere Atmosphäre dieses Buch und die wienerische Sprache ließ mich lächeln. Allerdings waren die Beschreibungen zum Teil etwas lang.

                                                    Fazit

Ich habe "Die schwarze Königin" sehr genossen und freue mich auf das nächste Buch. Vampire und Wien passen, meiner Meinung nach, sehr gut zusammen.


Titel: Wenn es dunkel wird im Märchenwald

 

Autorinnen: Astrid Martini, Emilia Jones, Jennifer Schreiner, Kira Maeda und Lilly Grünberg.

 

Verlag: Plaisir d'amour

 

Erscheinungsjahr: 2009

                                                    Inhalt

Astrid Martini - Der Schneekönig: Um ihren Bruder zu retten, begibt sich Amelie ins Reich des menschenverachtenden Schneekönigs. Nur wenn es ihr binnen sieben Tagen gelingt, des Schneekönigs gefrorenes Herz zum Schmelzen zu bringen, kann sie sich und ihren Bruder vor einem Tod im ewigen Eis bewahren ...

 

Kira Maeda - Rotkäppchen und der böse Wolf: Ein modernes Rotkäppchen wird vom Pfad der Tugend gelockt - direkt in die Arme des bösen Wolfs: SM-Club-Besitzer Lucius. Er zeigt ihr nie gekannte Dimensionen der Lust .

 

Emilia Jones - Die Schöne und das Biest: Im Tausch gegen das Leben ihres Vaters bietet sich Belle dem Biest als Pfand an. Fortan lebt sie in dessen verwunschenem Schloss. Tagsüber bringt der geheimnisvolle Philippe ihr Blut in Wallung - in der Nacht leistet sie dem unheimlichen Biest Gesellschaft.

 

Jennifer Schreiner - Der Froschkönig: Prinzessin Niobe fristet ein einsames Dasein, ihr einziger Freund ist ein verzauberter Frosch. Doch wie kann sie das hässlichste aller Lebewesen von seinem Fluch erlösen, wenn es nicht an Niobes Liebe glaubt?

 

Lilly Grünberg - Schneewittchen: Schneewittchen gerät in große Gefahr, denn die böse Königin will sie als Beute wilden Dämonenkriegern überlassen. Doch Hilfe naht in Gestalt des ebenso aufregenden wie mächtigen Vampirs Armand

 

 

                                           Schreibstil

Alle Geschichten zeichnen sich durch einen wunderschönen, prickelnden Schreibstil aus und bringen Frau in Stimmung, ohne dabei den erzieherischen Charakter der klassischen Märchen zu verlieren.

                                                     Fazit

Astrid Martini:
Eine sehr schöne Geschichte, welche ich sehr genossen habe, denn auch ein Eisherz kann brechen.

 

Kira Maeda:

Interessant fand ich an dieser Geschichte, Rotkäppchen nach Japan und ins SM-Milieu zu packen, eine super Idee von der Autorin. Und diese wurde auch anständig umgesetzt.

 

Emilia Jones:

Eine typisch romantische Geschichte mit passenden Sexszenen

 

Jennifer Schreiner:

Eine sehr schöne Geschichte, ich finde es gut, das die Autorin den Mut die Relativität des Aussehens miteinzubeziehen.

 

Lilly Grünberg:

Diese Geschichte ist sehr viel mystischer als das Original, dennoch sehr schön, mein Favourit.

 


Titel: Ein Garten mit Elbblick

 

Autorin: Petra Oelker

 

Verlag:  rororo

 

Erscheinungsdatum: 2012

 

                                                  Inhalt

Hamburg im Sommer 1895: Nach dem Tod ihres Vaters kehrt die junge Henrietta Winfield aus Bristol an die Elbe zurück. Der alte Mann hat ihr kaum mehr hinterlassen als eine Sammlung moderner Gemälde; sein Vermögen ist verschwunden. Henrietta glaubt sich durch ihren englischen Ehemann versorgt. Bis dieser eintreffen wird, steht die Familie ihr zur Seite: Die Grootmanns gehören zur Crème der hanseatischen Gesellschaft, sie handeln seit Generationen mit Chile-Salpeter, Kaffee und Kautschuk.
Doch dann wird am Rande der Speicherstadt ein Toter gefunden – Thomas Winfield. Henrietta, ganz auf sich gestellt, sucht nach Antworten. Warum war ihr Mann heimlich in Hamburg? Was geschah mit dem Vermögen ihrer Familie? Und wie wird ihre eigene Zukunft aussehen?

                                              Schreibstil

Auch wenn der Schreibstil recht gut ist, passt er nicht zu einem Kriminalroman. Außerdem klärt sich die ganze Sache viel zu schnell auf und enthält nicht wirklich Überraschungen.

                                               Fazit

Ich würde das Buch nicht als schlecht bezeichnen, aber es wird Überredungskunst kosten, noch einmal ein Buch der Autorin zu lesen.


Titel: Der Schleier der Salome

 

Autor: Eric Walz

 

Verlag: Blanvalet

 

Erscheinungsjahr: 2008

 

                                                      Inhalt

Salome – Fürstin, Geliebte, Friedensstifterin. Als Verräterin beschimpft und als Mörderin gebrandmarkt, regen Salome, die Prinzessin von Judäa, und ihr berühmter Schleiertanz seit 2000 Jahren die Fantasie von Dichtern, Malern und Komponisten an. Doch wer kennt schon das Leben dieser außergewöhnlichen Fürstin und Friedensstifterin, die um der Liebe willen den größten Fehler ihres Lebens beging?

                                                  Schreibstil

Eric Waltz' Schreibstil ist das, was ich bei diesem Buch einfach nur genial nennen würde. Denn es gelingt ihm nicht nur, Salome in ein völlig anderes Licht zu rücken als wir es aus der Bibel kennen. Obwohl das Buch sehr dick ist, kommt nicht einmal Langeweile auf.

                                                      Fazit

Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen und hoffe, das der Autor in weiteren Werken mehr historisch unbekanntere Personen zeigen wird.


Titel: Das Lächeln deines Mörders


Autorin: Karen Rose


Verlag: Knaur Taschenbuch


Erscheinungsjahr: 2006

                                                  Inhalt

Sie alle verschwinden in der Nacht, sie alle sind hübsch, haben lange dunkle Haare, und sie alle werden wenig später tot aufgefunden. Special Agent Steven Thatcher hat sich geschworen, den Serienmörder zu stellen, der die jungen Frauen auf dem Gewissen hat. Die Zeit drängt ...
Wie soll Steven in dieser Situation die Zeit finden, sich um seinen schwierigen Sohn zu kümmern? Bei dessen höchst attraktiver Lehrerin Jenna Marshall findet er Verständnis – und mehr. Was die beiden nicht ahnen: Der Mörder hat sein nächstes Opfer gewählt. Er hat seine Fallen ausgelegt. Er wartet bereits – auf Jenna.

                                                 Schreibstil

Der Schreibstil von Karen Rose ist wie üblich bildhaft und fesselnd, auch wenn die paraell laufende Liebesgeschichte beinahe schon etwas klischeehaft und kitschig wirkt. Gleichzeitig jedoch zeigt dieses Buch, das die "Normalen", "Unauffälligen" zuweilen die Gefährlichsten sein können.

                                                     Fazit

Für mich war dieses Buch absolut lesenswert und mittlerweile ist die Autorin ein fester Bestandteil meines Bücherregals. Allerdings an dieser Stelle die Warnung: Nichts für schwache Nerven.


Titel: Die Mitternachtsrose


Autorin: Lucinda Riley


Verlag: Goldmann


Erscheinungsjahr: 2015

                                                     Inhalt

Innerlich aufgelöst kommt die amerikanische Schauspielerin Rebecca Bradley im englischen Dartmoor an, wo ein altes Herrenhaus als Kulisse für einen Film dient, der in den 1920er Jahren spielt. Vor ihrer Abreise hat die Nachricht von Rebeccas angeblicher Verlobung eine Hetzjagd der Medien auf die junge Frau ausgelöst, doch in der Abgeschiedenheit von Astbury Hall kommt Rebecca allmählich zur Ruhe. Als sie jedoch erkennt, dass sie Lady Violet, der Großmutter des Hausherrn, frappierend ähnlich sieht, ist ihre Neugier geweckt. Dann taucht Ari Malik auf: ein junger Inder, den das Vermächtnis seiner Urgroßmutter Anahita nach Astbury Hall geführt hat. Und gemeinsam kommen sie nicht nur Anahitas Geschichte auf die Spur, sondern auch dem dunklen Geheimnis, das wie ein Fluch über der Dynastie der Astburys zu liegen scheint.

                                              Schreibstil

Lucinda Rileys Schreibstil ist wundervoll und erfüllt den Leser mit einer Neugierde auf die vergangenen Zeiten sowie mit Lust auf das Abenteuer. Ganz egal, ob man den exotischen Hauch Indiens oder die kalte Luft von Astbury Hall spürt. Die Zeitsprünge ist in dem sehr deutlich gesetzt, so das es hier keine Komplikationen geben sollte.

                                                  Fazit

Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und freue mich auf weirtere, allerdiings hoffe ich, das sie sich thematisch nicht zu sehr ähneln


Titel: Tochter der Dunkelheit


Autorin: Tanya Carpenter


Verlag: Sieben Verlag


Erscheinungsjahr: 2007

Inhalt

Als Melissa Ravenwood dem Geheimbund der Ashera beitritt, hofft sie, mit ihrem bisherigen Leben auch all die Lügen und Intrigen hinter sich zu lassen, die ihre Welt in einem Sekundenbruchteil zum Einsturz gebracht haben. Doch stattdessen wird sie zum Spielball ebenso sinnlicher wie gefährlicher Dämonen: Vampire, wie ihr rätselhafter Geliebter Armand, der Schuld an ihrem Schicksal trägt. Und auch Franklin Smithers, der Leiter des Ashera-Ordens, scheint von düsteren Geheimnissen umgeben, deren Ursprung in Melissas Vergangenheit liegt.

Schreibstil

Schon auf den ersten Seiten dieses wundervollen Buches habe ich Melissa und Armand tief ins Herz geschlossen. Beide Charaktere sind glaubwürdig beschrieben und auch mit Ecken und Kanten versehen. Besonders Armands menschliche Seite gefällt mir, gerade weil er mehr Gentleman-Vampir ohne kitschigen Zusatz als das blutrünstige Monster ist  Der Schreibstil gleitet  flüssig und zeugt von einer intensiven Recherche mit der heidnischen Mystik.

Fazit

Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen und werde mit Freude den weiteren Werdegang der Autorin verfolgen. Auch das private Treffen werde ich niemals vergessen.


Titel: Wörtertanz


Autorin: Malgrozata Rosenblatt


Verlag: Telegonos Publishing


Erscheinungsjahr: 2015

Inhalt

Komm mit! Lass uns tanzen, mit Worten tanzen. Lass dich durch Worte verzaubern. Schau, wie sie zusammenfinden, wie sie im Takt deines Herzens klopfen. Dann beginnt der Tanz der Worte. Wir gleiten durch einen großen Tanzpalast. Es ist eine kleine Reise voller Musik und Tanz, durch Worte erzeugt. Sei herzlich eingeladen!

Schreibstil

Der Schreibstil der Autorin ist sehr blumig, lebendig und bildhaft. Sie entführt den Leser sofort in die erschaffene Welt. Jedoch werden auf Dinge wie Versmaß und bedingt Reimschema verzichtet.

Fazit

Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen und würde es jeden empfehlen, der ausdrucksstarke Gedichte in allen Facetten liebt und nicht ausschließlich auf die Form Wert legt.


Titel: Wohin die Liebe dich auch führt


Autorin: Sara MacDonald


Verlag: Bastei Lübbe


Erscheinungsjahr: 2007


Inhalt

Singapur, 1970: Ein attraktiver Offizier verliebt sich in die Tochter seines Chefs. Fleur, die eigentlich Balletttänzerin werden wollte, erwidert Davids Gefühle und wird seine Frau. Nach ein paar glücklichen Jahren stirbt David bei einem tragischen Flugzeugabsturz und lässt Fleur mit ihren beiden Töchtern, den Zwillingen Nikki und Saffie, zurück. Vor ihrer geplanten Rückkehr nach England verschwindet Saffie plötzlich spurlos. Für immer. Nikki hat auch heute noch nicht den Verlust ihrer Schwester verwunden. Als sie sich endlich mit ihrer Mutter versöhnen will und nach Singapur fliegt, werden ihre schlimmsten Alpträume war. Und es dringen Familiengeheimnisse ans Licht, die plötzlich alles verändern.

Schreibstil

Die Autorin hat einen sehr bildhaften, emotionalen Schreibstil, bei dem insbesondere Gefühle der Protagonisten gut zur Geltung kommen. Ebenso hält die Geschichte einige Überraschungen bereit. Von Nachteil sind allerdings die häufigen Sprünge zwischen den einzelnen Zeiten und Erlebnissen, sie verlangen große Aufmerksamkeit vom Leser.


Fazit

Mir hat das Buch gut gefallen, jedoch wirken die häufigen Wechsel relativ störend. Sollte ich noch einmal etwas von der Autorin lesen, muss das Thema absolut meins sein